Chaungtha – Zwischenbilanz

Endlich genügend Zeit um das Nichtstun zu genießen. Und somit hier einige bis jetzt gesammelte Eindrücke.
Die Leute sind sehr freundlich und hilfsbereit. Die öffentlichen Busse sind zuverlässig und die Straßen im Großen und Ganzen ok.
Der bis jetzt benutze Zug war,  in der Upper Class, soweit bequem. Wie ja bekannt, hatten wir Probleme den richtigen Zug zu erwischen, da die Beschriftung gänzlich fehlte. Pünktlichkeit war auch nicht die Stärke.
Mit dem Essen können wir uns hingegen nicht so richtig anfreunden. Es gibt auch Curries, welches jedoch geschmacklich nicht annähernd an die Thai-Curries herankommt. Das Fleisch war meistens eher so, dass wir schon beinahe Vegetarier sind. Hier am Meer ernähren wir uns hauptsächlich von Seafood. Und das schmeckt wirklich gut.
Das Nachtleben hat, falls es überhaupt existiert, bis jetzt ohne uns stattgefunden. (Dies zur Frage von Roger)
Mit dem Magen ist es so eine Sache. Ab und zu haben wir mit Durchfall zu kämpfen. Darum haben wir uns die Erholung auch wirklich verdient, um wieder absolut fit für die Weiterreise u werden.

image

Ein Gedanke zu „Chaungtha – Zwischenbilanz“

  1. Hallo Götti Kurt,

    meine Familie und ich wünschen Dir und Peter alles Gute für das Jahr 2015. Nochmals Danke für das tolle Weihnachtsgeschenk. Ich freue mich schon, wenn Du wieder nach Hause kommst. Bin gespannt, was Du mir alles über Mynmar erzählen wirst. Bei uns hat es viel Schnee gegeben, sodass ich gestern mit Papi eine Schneebar für Silvester bauen konnte, war cool. Heute werde ich mit Noah und Papi am Pizol Schlitteln gehen. Vorher kann ich bei Nani und Nini einen feinen Zmittag geniessen. Gotti Claudine kommt auch, vielleicht kommt sie auch mit zum Schlitteln. Geniesst die Wärme und Ruhe noch!
    Liebe Grüsse Leeroy und Familie
    (Herzliche Grüsse auch an Peter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.